Skip to content
Mitreden: Kultur und Politik

Erinnern und Vergessen in der Literatur

Wie erinnern wir uns und was benötigen wir, um Erinnerungen zu formen? Was vergessen wir und was bedeutet es überhaupt, zu vergessen? Auch die Literatur hat sich schon vielfach mit dem Erinnern und Vergessen auseinandergesetzt.

In diesem Kurs wollen wir uns mit einschlägigen Werken der Literaturgeschichte beschäftigen, um dem Erinnern und Vergessen auf den Grund zu gehen. Gelesen werden unter anderem „Maus“ von Art Spiegelman, „Straferlass“ von Patrick Modiano, „Fiktionen“ von Jorge Luis Borges und „Berliner Kindheit um Neunzehnhundert“ von Walter Benjamin. Zudem werden wir durch Auszüge aus den Werken von Aleida Assmann, Marc Augé und Maurice Halbwachs eine theoretische Basis schaffen, um die Frage nach der Notwendigkeit von Erinnerungen und nach einer Erinnerungskultur für uns beantworten zu können.

Erinnern und Vergessen in der Literatur

232S31201
Wochenendseminar
Leitung
Susanne Viktoria Andrea Haupt
Kosten
€ 50,00 / ermäßigt € 37,50 / mit Hannover-Aktiv-Pass € 25,00
Termin
  • Sa. 10.06.23 10:00–15:30 Uhr
  • So. 11.06.23 10:00–15:30 Uhr
12 UStd.
Max. 12 Teilnehmer*innen

Das Website des Bildungsvereins nutzt Cookies, um die Benutzung für Sie zu vereinfachen. Mehr Informationen