Skip to Content

Heilpraktiker/in für Psychotherapie

In Zusammenarbeit mit

Grundausbildung und Prüfungsvorbereitung

In vielen sozialen und beratenden Berufen kommt man immer wieder auch in Kontakt mit Menschen, die an zum Teil gravierenden psychischen Störungen leiden. Hier ergeben sich oft verschiedene Probleme. Zum einen sind viele Berater/innen nicht hinreichend ausgebildet, um solche Störungen in ihrem vollen Umfang sicher zu erkennen und entsprechende Maßnahmen in die Wege zu leiten, zum anderen sind oftmals die Grenzen zwischen rein beratender und therapeutischer Tätigkeit fließend. Woraus sich aber rechtliche Probleme ergeben können, da therapeutisches Arbeiten erlaubnispflichtig ist; d.h. es dürfen nur Ärzte, psychologische Psychotherapeut/innen und Heilpraktiker/innen therapeutisch tätig werden.

Diese fachliche und rechtliche Lücke zu schließen, ist eines der Ziele dieses Lehrgangs, der die Teilnehmer/innen auf die Überprüfung zum/zur Heilpraktiker/in für Psychotherapie vorbereitet, mit deren Bestehen man die Erlaubnis erhält, selbständig und eigenverantwortlich psychotherapeutisch zu arbeiten. Das Berufsbild eines Heilpraktikers für Psychotherapie reicht von Anstellungen in verschiedenen Bereichen des Gesundheits- und Beratungssystems (z. B. Familien- oder Drogenberatung, Sterbebegleitung, Seelsorge, Telefonseelsorge, Ergotherapie, Physiotherapie etc.) bis hin zur Selbständigkeit in eigener Praxis.

Dieser Intensivkurs stellt einen wichtigen Teil der Ausbildung zum/r Heilpraktiker/in für Psychotherapie dar und vermittelt u. a. anhand von Vorträgen, Diskussionen, Fallbeispielen und Übungen das gesamte prüfungsrelevante Wissen. Der Unterricht findet innerhalb einer festen Gruppe von maximal 16 Teilnehmer/innen statt und beruht auf einem didaktischen Konzept, welches zunächst eine allgemeine Einführung in die psychische Entwicklung des Menschen und die Grundbegriffe der Psychiatrie vermittelt. Darauf aufbauend werden die verschiedenen Störungsbilder vorgestellt. Durch diese klare Unterrichtsgliederung wird ein tiefes Verständnis der verschiedenen Störungen erarbeitet.

Der Lehrgang ist und ersetzt allerdings keine Therapieausbildung! Bei der Wahl eines geeigneten Therapieverfahrens kann die Lehrgangsleitung beratend zur Seite stehen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Da die Ausbildung berufsbegleitend zu den derzeitigen Tätigkeiten der Teilnehmer/innen gedacht ist, findet sie ausschließlich an Wochenenden von 10.00 - 17.30 Uhr statt, jedoch nicht in den Schulferien. So ergeben sich 15 Seminartage mit insgesamt 120 Unterrichtsstunden.

Die Gebühr beträgt für 120 Unterrichtsstunden € 1.060,-- bei Vorabzahlung oder alternativ vier Quartalsraten à € 275,-- (insgesamt € 1.100,--). In Einzelfällen ist bei Nachweis der Bedürftigkeit eine Ermäßigung um 20 % möglich.

Zu der Fortbildung können Sie sich hier das Faltblatt sowie den Vertrag als Pdf-Dokumente herunterladen.

Lehrgang
Leitung:
Ort: Am Listholze 31 (List)
Kosten:
  • € 1100,--
  • Samstag, 09. September 2017
  • bis Samstag, 11. August 2018
120 UStd. max. 16 Personen
MerkenBuchen