Skip to Content

Berufssprachkurse

Die berufsbezogene Deutschsprachförderung baut unmittelbar auf den Integrationskursen auf. Ausgehend von der deutschen „Alltagssprache“ (vermittelt über die Integrationskurse) werden die Teilnehmer*innen in den Berufssprachkursen kontinuierlich auf den Arbeitsmarkt vorbereitet.

Teilnehmen können Sie, wenn Sie einen Migrationshintergrund und einen Bedarf an sprachlicher Weiterqualifizierung haben und wenn Sie

  • arbeitsuchend gemeldet sind und/oder Leistungen nach SGB II (Hartz IV) oder SGB III (Arbeitslosengeld) beziehen oder

Sie sich bereits in der Ausbildung befinden bzw. gerade das Anerkennungsverfahren für Ihren Berufs- bzw. Ausbildungsabschluss durchlaufen.

Im Einzelnen gehören Sie zu einer der folgenden Gruppen:

  • Zugewanderte, einschließlich der Geflüchteten, die sich im Anerkennungsverfahren befinden und eine gute Bleibeperspektive haben (letzteres gilt zurzeit für die Herkunftsländer Syrien und Eritrea). Ausgeschlossen sind Flüchtlinge aus sicheren Herkunftsländern.
  • Bürger*innen der EU
  • Deutsche mit Migrationshintergrund

Teilnehmen können Sie nur, wenn Sie bereits einen Integrationskurs absolviert haben und/oder bereits Deutsch auf B1, B2 oder C1 Niveau nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen sprechen. Wer daran teilnehmen kann, entscheiden letztendlich die Arbeitsagenturen und Jobcenter. Wenden Sie sich hier an Ihre/n Berater*in.

Folgende Module bietet der Bildungsverein zurzeit an:

  • Spezialmodul A2 auf B1 mit abschließender Prüfung „DTZ“
  • Basismodul B1 auf B2 mit abschließender Prüfung „Goethe B2“
  • Basismodul B2 auf C1 mit abschließender Prüfung „Goethe C1“
  • Spezialmodul akademische Heilberufe für Ärztinnen und Ärzte mit abschließender Prüfung „telc B2/C1 Medizin“

Die Anmeldung zu diesen Kursen läuft über die Koordinationsstelle ALBuM. Bitte wenden Sie sich bei Interesse direkt an ALBuM, Nikolaistr. 16, 30159 Hannover. Die Beratungszeiten finden Sie hier.

Gefördert durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales