Skip to Content

Schreibspaziergang in Linden

Müssen Schreibende allein in karger Kammer mit schmerzendem Rücken vor dem Computer ausharren und sich mühsam Wort für Wort abringen, bis endlich die Muse sich erbarmt, sie mit spröden Lippen zu küssen? Nein, es geht auch anders! In der Gruppe und mit Spaß!

Auf Schusters Rappen und den farbenprächtigen Zauberteppichen unserer Fantasie brechen wir zu einem Schreibspaziergang auf, auf dem wir an scheinbar vertrauten Plätzen Neues entdecken und ungewohnte Pfade erkunden. Zu Beginn der frischen Frühlingsknospen dürfen nicht nur Blumen und Bäume, auch unsere Kreativität darf blühen, plötzliche Einfälle platzen wie Blüten aus der Knospe, und vielleicht schon lang ausgebrütete Ideen dürfen endlich sprießen und sich entfalten.

Die quirlige Limmerstraße mag zu Klangpoesie anregen, Wortschätze funkeln allerorten, Bäume im Von-Alten-Garten bergen Geschichten, strömendes Wasser lässt auch die Gedanken fließen, der Lindener Berg kann sich als vorzeitig Blaues Wunder und persönlicher literarischer Olymp entpuppen. Im Flüstern des Windes erklingen die ersten Zeilen eines Gedichts, die Wärme der Frühlingssonne weckt die Muse und lässt sie sich wohlig rekeln, der Geschmack eines Muffins beschwört Erinnerungen herauf … Sinnliche Wahrnehmungen inspirieren zu Texten unterschiedlicher Art – allein, paarweise oder von allen zusammen verfasst, die in wertschätzender Atmosphäre vorgelesen werden. Die Schreibaufgaben berühren unterschiedliche Genres und verschiedene literarische Epochen – wer will, findet einen eigenen kreativen Umgang damit, denn wenn Inspirationen drängen, wollen wir sie nicht einzwängen, nicht in engen Fängen hängen bleiben – sondern: einfach schreiben! Flanierende, Schatzsuchende und Gipfelstürmer*innen schrecken vor Genregrenzen nicht zurück!

Mitzubringen sind außer Stift und Block (respektive Papier plus Schreibunterlage) wetterentsprechende Kleidung und bequemes Schuhwerk sowie gegebenenfalls eine leichte Sitzunterlage und etwas Kleingeld für einen Cafébesuch zum Aufwärmen und als schöpferische Pause. Sollte an diesem Tag nicht der Frühling sein blaues Band durch die Lüfte flattern lassen (Mörike), sondern es unaufhörlich aus einem grauen Fetzen tropfen, gibt es ein Alternativprogramm in den Räumlichkeiten des Bildungsvereins mit Spaziergängen in der Weite der Sprache und der Imagination.

Wochenendseminar
Leitung:
Ort: Viktoriastr. 1 (Linden)
Kosten:
  • € 25,-- / ermäßigt € 19,--
  • mit Hannover-Aktiv-Pass € 12,50
Anmeldung:bis 13.03.20
  • 21.03.20 (Sa)
  • 11:00 - 18:30 Uhr
8 UStd. max. 12 Personen
Warenkorbjetzt buchen