Skip to content
Vorträge

Wenn Künstler fälschen

Einblicke und Herausforderungen für den Kunstbetrieb

Vortrag von Hubertus Butin

Dienstag, 16.11.2021, 19:00 Uhr

Nicht nur Sammler, Händler, Experten und Museen sind zunehmend von Kunstfälschungen betroffen, sondern auch die Künstlerinnen und Künstler, deren Werke betrügerisch nachgeahmt werden. Wie gehen diese selbst mit dem Thema um? Meist versuchen sie, sich gegen die Fälscher zu wehren. Doch mitunter akzeptieren sie die Fälschungen nachträglich oder reflektieren den Betrug auf bildnerische Weise. Manche Künstler agieren sogar selbst tatkräftig als Fälscher eigener oder fremder Werke. Einige leisten sich hingegen einen eher humorvollen Schwindel auf Kosten des Kunstbetriebs. Der Fälschungsspezialist Hubertus Butin aus Berlin beleuchtet in seinem kunsthistorischen Vortrag die vielfältigen und teils skurrilen Formen der Auseinandersetzung von Künstlern mit ihren Fälschungen.

Die Fälschungen von Wolfgang Beltracchi und der Kunsthistoriker Werner Spies – ein folgenschweres Verhältnis

Der Fall Beltracchi, der den internationalen Kunstbetrieb in den 2010er-Jahren nachhaltig beschäftigte, gilt als der größte Kunstfälscherskandal der bundesdeutschen Kriminalgeschichte. Gelingen konnten die Betrügereien nicht zuletzt deshalb, weil die Beltracchi-Bande auch die maßgeblichen Experten und Gutachter täuschen konnte. Der prominenteste Experte, der unter anderem auf sieben falsche Max-Ernst-Gemälde reinfiel, ist Werner Spies. Dessen Fehlurteile haben zum Erfolg von Wolfgang Beltracchi maßgeblich beigetragen und damit auch zum massiven Ansehensverlust von einem der meistgeehrten Kunsthistoriker geführt. Der Fälschungsspezialist Hubertus Butin aus Berlin beleuchtet in seinem kunstwissenschaftlichen Vortrag, wie dies geschehen konnte, und er stellt die Frage, ob damit auch eine bestimmte Ära eines kunsthistorischen Selbstverständnisses zu Ende gegangen ist.

Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungsort: Galerie Dress, Weidendamm 15, 30167 Hannover

In Kooperation mit QBK und Forum für Politik und Kultur.

Das Website des Bildungsvereins nutzt Cookies, um die Benutzung für Sie zu vereinfachen. Mehr Informationen