Skip to Content

Die Unendlichkeit der Malerei

Von der Mitte des 20. in das 21.Jahrhundert

Die Malerei, als älteste Disziplin der klassischen Künste, feiert lange schon in wechselnden Dekaden Ihre Renaissance und gleichermaßen ihren Tod. Die Zeit und ihre Gesellschaft, das Weltgeschehen, technische Neuerungen usw. verändern als Summe der Erkenntnisse unsere Wahrnehmung von Malerei. Wir kristallisieren heraus, was Malerei überhaupt sein kann, was Malerei ist und wie sich die Disziplin Malerei in die unterschiedlichen Wettbewerbe in der zeitgenössischen Kunst einschreibt. Der aktuelle Gegenstand Malerei zeigt innerhalb jedes Jahrzehnts, dass das Interesse daran unverändert groß und ungebrochen ist. 60 künstlerische Positionen von Asger Jorn bis Jonathan Meese, von Emil Schumacher bis Adrian Schiess, von Daniel Buren bis Anselm Reyle differenzieren und vergleichen wir in gemeinsamen Bildbetrachtungen. Die Möglichkeiten, vor Ort in Museen und Kunstinstitutionen der Stadt Hannover anhand vorhandener Werke Originale anzusehen und mit den besprochenen Reproduktionen zu vergleichen oder das Atelier eines regionalen Malerers oder einer Malerin zu besuchen, vervollständigen die Woche mit praktischen Beispielen.

Bildungsurlaub/Intensivwoche
Leitung:
Ort: Viktoriastr. 1 (Linden)
Kosten:
  • € 124,-- / ermäßigt € 93,--
  • mit Hannover-Aktiv-Pass € 35,--
Anmeldung:bis 23.08.19 bei Inanspruchnahme von Bildungsurlaub, ansonsten bis 07.09.19
  • 23. - 27.09.19 (Mo-Fr)
  • Mo-Do, 8:30 - 16:30 Uhr
  • Fr, 8:30 - 14:00 Uhr
40 UStd. max. 14 Personen
Warenkorbjetzt buchen